Der Frosch im Brunnen

Frosch_freigegeben von Fotolia.comEin Frosch lebte in einem Brunnen. Er hatte dort seit langer Zeit gelebt, war dort geboren und aufgewachsen und war immer noch ein kleiner und unbedeutender Frosch.

Nun kam eines Tages ein anderer Frosch, der im Meer gelebt hatte, und fiel in den Brunnen. „Woher kommst du?“ fragte der Frosch im Brunnen. „Ich komme aus dem Meer“, sagte der andere Frosch.

„Das Meer, wie groß ist das? Ist es so groß wie mein Brunnen?“ fragte der Frosch im Brunnen, und er machte einen Satz von der einen Seite des Brunnens auf die andere.

„Mein Freund“, sagte der Frosch vom Meer, „wie kannst du das Meer mit deinem kleinen Brunnen vergleichen?“ Da machte der Frosch im Brunnen einen zweiten Sprung und fragte: „Ist dein Meer so groß?“„Was sagst du da für einen Unsinn und vergleichst das Meer mit deinem Brunnen!“ sagte der Frosch vom Meer.

„Nun denn“ sagte der Brunnenfrosch, „nichts kann größer sein als mein Brunnen. Es kann nichts größeres geben als dies. Dieser Kerl ist ein Lügner. Werft ihn hinaus!

Autor: Swami Vivekanada

Diese Geschichte vom Frosch im Brunnen macht deutlich, dass jeder seine eigene Sichtweise hat, die er allzu gerne als  Wahrheit verteidigt. Dabei ist das, was wir im Allgemeinen als „wahr“ bezeichnen oder als solches halten, lediglich ein Produkt unserer Einstellung, Erfahrung, Erziehung und Wertvorstellung   und stellt nur ein reduzierter Blickwinkel der Wahrheit dar.

 Wenn wir im Dialog häufiger über unseren Schatten springen und die Perspektive der anderen Seite einnehmen, erkennen wir zweierlei:

  1. Das sein Blickwinkel und seine Argumente möglicherweise auch nicht verkehrt sind.
  2. Stellen wir durch die Akzeptanz seiner Sichtweise, die Beziehungsbalance her. Er kann somit die Verteidigungshaltung ablegen und in einen offenen und wertschätzenden Dialog einsteigen.

Ein wichtiger Schritt ist es also zu akzeptieren, dass die eigene Einstellung nicht die Wahrheit und nicht die Realität widerspiegelt. Wenn wir das akzeptieren, fällt es uns leicht die eigene Einstellung und Verhaltensweise selbstbestimmt zu verändern.

——–

Written by